Heterogenität.
Wert.Schätzen.

Eingeladene Vortragende

Prof. Dr. Rolf Becker
Herr Becker hält eine der Mittagsvorlesungen zum Thema "Heterogenität als Problem oder als Potenzial?"
Zur Person
  • Prof. Dr. Rolf Becker ist Professor für Bildungssoziologie und Direktor der Abteilung für Bildungssoziologie an der Universität Bern. Er hat Soziologie, Politikwissenschaft und Zeitgeschichte an der Universität Mannheim studiert, am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Berlin bzw. an der FU Berlin promoviert und an der TU Dresden habilitiert.
  • Forschungsgebiete: Bildungssoziologie, Sozialstrukturanalyse, Lebensverlaufsforschung, Methoden der empirischen Sozialforschung und angewandte Statistik, Rational-Choice-Theorien, Arbeitsmarkt- und Mobilitätsforschung, empirische Wahlforschung.

Dr. Poldi Kuhl
Frau Dr. Kuhl leitet den Workshop zum Datenmanagement im Rahmen der Haupttagung
Zur Person
  • Dr. Poldi Kuhl ist wissenschaftliche Koordinatorin des Forschungsdatenzentrums am Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen an der Humboldt-Universität zu Berlin.
  • Studium der Psychologie und Promotion an der Freien Universität Berlin, Fellow des IMPRS-Graduiertenkollegs 'LIFE' am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung (Berlin), Wissenschaftliche Mitarbeiterin am AB Empirische Erziehungswissenschaft an der Freien Universität und am Institut für Schulqualität der Länder Berlin und Brandenburg (ISQ) an der Freien Universität (Berlin)
  • Arbeitsschwerpunkte: Determinanten der schulischen Kompetenzentwicklung in der Primarstufe, Geschlechterbezogene Disparitäten in der schulischen und psychosozialen Entwicklung im Kindes- und Jugendalter, Sozialindikatorenmodellierung, Forschungsdatenmanagement und Ausbau der Forschungsdateninfrastruktur im Bereich der empirischen Bildungsforschung

Robert Lipp
Herr Lipp leitet den Workshop "Einführung in die Arbeit mit den Daten des Nationalen Bildungspanel (NEPS)" im Rahmen der Haupttagung.
Zur Person
  • Diplom-Abschluss in Soziologie mit Schwerpunkt „Empirische Sozialforschung“ an der Otto-Friedrich Universität Bamberg
  • Diplomarbeit zum Thema „Cosmopolitan Relationships in CouchSurfing – An explorative analysis of a Web 2.0 platform“
  • Seit 2014 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsdatenzentrum des Leibniz-Institut für Bildungsverläufe (LIfBi) in den Bereichen Datenedition und Kodierung

Prof. Dr. Katharina Maag Merki
Frau Maag Merki hält die Mittagsvorlesung zum Thema "Heterogenität und Schulentwicklung"
Zur Person
  • Katharina Maag Merki, ordentliche Professorin für Pädagogik mit dem Schwerpunkt „Theorie und Empirie schulischer Bildungsprozesse“ an der Universität Zürich
  • Zunächst Primarlehrerin im Kanton Zürich, Schweiz; danach Pädagogik und Psychologie-Studium an der Universität Zürich sowie Promotion zum Thema "Überfachliche Kompetenzen“; Nach der Promotion Leitung des Forschungsbereichs Schulqualität & Schulentwicklung der Universität Zürich sowie Professuren an der Universität Frankfurt/Main, am Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF) sowie an der Pädagogischen Hochschule Freiburg/Brsg.
  • Arbeitsschwerpunkte sind: Selbstregulation, Schuleffektivitäts- und Schulentwicklungsforschung, Systemsteuerung im Bildungsbereich

Prof. Dr. Elke Sumfleth
Frau Sumfleth hält eine der Mittagsvorlesungen zum Thema "Forschung.fordert.Interdisziplinarität"
Zur Person
  • Professorin für Didaktik der Chemie an der Universität Duisburg-Essen
  • 2015-2017 Sprecherin der DFG-Forschergruppe Akademisches Lernen und Studienerfolg in der Eingangsphase von MINT-Studiengängen (ALSTER); 2004-2013 Sprecherin des DFG-Graduiertenkollegs 902 „Naturwissenschaftlicher Unterricht“ (nwu-essen); 2010 Ehrenmedaille der Gesellschaft für Didaktik der Chemie und Physik
  • Abgelehnte Rufe an die Universitäten Stockholm und Hamburg
  • Forschungsschwerpunkte: Empirische Forschung in der Chemiedidaktik (u. a. Kompetenzmessung, Kontexteinflüsse, Lösungsbeispiele, Experimentelles Arbeiten, Professionswissen) und Entwicklung von Unterrichtsmaterialien (Schwerpunkte: u. a. Experimentelles Arbeiten, Lösungsbeispiele)

Jessica Trixa
Frau Trixa leitet den Workshop zum Datenmanagement im Rahmen der Haupttagung.
Zur Person
  • Bachelor-Abschluss in Information et Communication an der Université Paul Verlaine de Metz und Diplom in Medienwissenschaft mit den Fachrichtungen Medienkulturwissenschaft und Mediensoziologie an der Universität zu Köln
  • aktuell Dissertationsprojekt zum Thema Sozialpsychologische Aspekte der Social Media-Nutzung
  • Seit 2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin beim GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften; seit 2014 im Team Internationale Dateninfrastrukturen und CESSDA Training mit Schwerpunkt auf Forschungsdatenmanagement und den damit verbundenen Herausforderungen